Ein Bericht von Henry Majaura.

Erbformel

Fehfarbene ABcdg/ABcdg

Fachmännische Betrachtung

Deutsche Widder, fehfarbig (ABcdg/ABcdg) konnten eigentlich nicht lange auf sich warten lassen, nachdem neben den Blauen auch Havannafarbige auftauchten. Die Kombination aus beiden Farben war mehr als naheliegend.11

Größen- und typseitig dürften aufgrund der hochkarätigen Elternschaft kaum Probleme auftreten. Allergrößte Aufmerksamkeit ist bei diesem Farbenschlag jedoch auf eine dem des Marburger Feh ähnliche, ausgesprochene griffige Behaarung zu legen, ohne die die Farbe keine Chance hat, irgendwelche Wirkung auf den Betrachter auszuüben. Das etwas längere Haar der Deutschen Widder dürfte dem erst einmal im Wege stehen. Sehen wir uns allerdings die Wildgrauen an, dann wird uns gezeigt, was bei dieser Rasse, die nach der Wende in das 20. Jahrhundert zu den ausgesprochenen Fellrassen gehörte, tatsächlich auch möglich ist.

Historie des Widderkaninchen

Die Herkunft des Widderkaninchens ist umstritten.

Die ältere und die neuere Literatur über das französische Widderkaninchen sind sehr spärlich.

Rassebeschreibung

Siehe: ZDRK - Standard von 2004 und Europa - Standard 2012

Auszug aus "Der Kleintier-Züchter" Nr.2/2003 Bericht von Henry Majaura. Das Bildmaterial  stellte uns freundlicherweise Andreas Arlt, Finsterwalde zur Verfügung.

Wir danken Zuchtfreund Henry Majaura und Wolfgang Jensen für ihre Mitarbeit

Für Ergänzungen oder weitere Hinweise sind wir sehr dankbar

Das Copyright für diesen Bericht liegt bei dem Züchter Henry Majaura und Andreas Arlt bzw. der Arbeitsgemeinschaft der Widderzüchter.

Design by Wolfgang Jensen

© 2000-2015 für den Widderclub U100 Schleswig-Holstein und die AG der Widderzüchter im ZDRK.  PHP-Programmierung Frank Waffen, Datenbankverwaltung Jürgen Hölter, Seitenerstellung Wolfgang Jensen