Allgemeines   Tetanus   Ernährung   Fehlerdatenbank   Biologische Kaninchendaten   Hormone   Kaninchenzucht   Lichtprogramme   Pflege   Schaufertigmachen   Sinne   Umgang   Umweltschutz   Verhalten   Tiertransport

 

Wer von uns kennt es nicht:

Ich fahre mal eben mit meiner Häsin zu Hans um sie decken zu lassen. Oh Mann, schon wieder ist der Kofferraum voll und man ist der Meinung nicht die Zeit zu haben diesen eben schnell leer zu räumen.

Also eben schnell das Tier in der Transportkiste auf den Rücksitz und los. Es sind ja nur 10 Minuten mit dem Auto, was soll da schon passieren?

Aber es passiert doch etwas. Einmal scharf gebremst.

Die Transportkiste fliegt nach vorne unserem Zuchtfreund ins Kreuz oder an den Kopf.

So sind doch erhebliche Verletzungen entstanden.

Womöglich noch die Rückenlehne abgebrochen oder, wenn die Transportkiste auch noch über die Rückenlehne stand ab durch die Windschutzscheibe. Wenn es nun ganz schlimm kommt, unserem Zuchtfreund ins Genick… Ich möchte jetzt nicht weiter erläutern.

Wie kann das angehen?

Mein Tier wiegt gerade einmal 5 Kg und mit Transportkiste 7,5 Kg.

Jetzt kommt auch noch der Polizist und verpasst mir auch noch eine saftige Geldstrafe und einen Punkt in Flensburg gibt es auch noch.

Ihr denkt jetzt: Weit hergeholt!!

Nein, nur aus dem Bußgeldkatalog. Denn: Jeder Fahrzeugführer ist für eine sichere Fracht, ob nun Transportkiste oder Einkaufskorb, selbst verantwortlich. Wer diesem nicht nachkommt wird dafür lat. StVO bestraft.

Aber, schauen wir uns einmal an was die o. g. Kiste im Ernstfall wirklich wiegt:

Wie unten aus dem Anschauungsbild zu erkennen vervielfacht sich das Gewicht unserer Kiste enorm.

Nehmen wir an, unser Zuchtfreund fährt mit 50 Km/h, dann ergibt sich:

50 Km/h = 13,88 m/sec

7,5 Kg (Gewicht Kiste) x 13,88 m/sec = 103 Kg

Also ich möchte dieses Gewicht nicht abbekommen.

Wenn wir uns nun vorstellen unser Zuchtfreund fährt nicht 50 Km/h sondern

75 Km/h was dann?

7,5 Kg (Gewicht Kiste)x20,83 m/sec= 156,25 Kg

Dieses lässt sich beliebig fortführen.

Wer jetzt denkt, dann nehme ich eben einen Anhänger dann bin ich sicher, der irrt.

Denn auf dem Anhänger verhält sich die Gewichtskraft genauso.

Aber, wenn ich einen Anhänger nehme dann habe ich meistens noch mehr Tiere eingeladen, ich denke z.B. an Tiertransporte zu großen Schauen. Da ist dann noch mehr Gewicht geladen dann ändert sich das ganze dann noch weiter nach oben.

Und unsere Polizei versteht da keinen Spaß. Zu Recht, denn, wir regen uns auf wenn LKW Fahrer mit unzureichend gesicherter Ladung durch die Lande fahren, wir sind in dem Fall aber nicht besser.

Wie kann man dem nun Abhilfe schaffen:

Wenn wir die die vielgenannte Kiste nun in den Kofferraum stellen, ändern wir im ersten Moment nichts, denn auch muss sie gesichert werden. Zu diesem Zweck haben die neueren Fahrzeuge schon sogenannte Zurrpunkte. Man sollte sie wirklich nutzen.

Auf dem Anhänger, nun da gibt es mehrere Möglichkeiten eine Ladung zu sichern.

Da ist zum einen der sogenannte Ladeblock:

Man stellt das zu sichernde Gut so dicht zusammen, das ein großer Block entsteht. Vorne steht die erste Kiste an der Ladewand genauso Links und rechts aber auch hinten ist der Abschluss so, dass bei geschlossener Ladewand ein genauer Abschluss stattfindet.

Wenn dieses nicht möglich ist:

Baut man hinter der letzten Kiste(n) eine Zwischenwand. In dem man eine Holzplatte o.ä. aufrecht so stellt das sie links und rechts an die Ladewände reicht und nach hinten, zum Hohlraum hin sichert man sie mir Zurrgurten und zwar so, dass sie nicht nach hinten verrutschen kann. Zusätzlich sichert man die einzelnen Reihen der Transportkisten noch durch nieder Zurren gegen verrutschen.

Um jetzt ganz sicher zu sein legt man unter die Transportkisten noch sogenannte Antirutschmatten, gibt es in fast jeden Baumarkt inzwischen zu kaufen und zurrt die Transportkisten herunter.

So gesichert kann uns nun eigentlich nichts mehr den Spaß an der Ausstellung verderben. Nicht einmal mehr eine Polizeikontrolle.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen eine Unfallfreie Fahrt und weiterhin

GUT ZUCHT

 

Folgende Kräfte können beim Fahrbetrieb auftreten:

Ich möchte versuchen, an Hand dieses Schaubildes einmal zu verdeutlichen Welche extremen Kräfte entstehen wenn wir unsere vielgenannte Transportkiste nicht richtig sichern.

Wie ich oben schon erwähnte:

Wenn ein LKW Fahrer seine Ladung nicht richtig sichert wird groß darüber berichtet. Wenn wir aber unsere Transportkiste nicht richtig sichern, es muss ja nicht einmal was passieren. Sondern wir kommen in eine Verkehrskontrolle und müssen wegen den o.g. vergehen Strafe zahlen du bekommen noch Punkte in Flensburg, dann versuchen wir dieses als Kavaliersdelikt darzustellen.

Bericht von Walter Reimers, Hamburg

Quellen: Matthias Naujokas, aus betrieblicher Unterweisung in Ladungssicherung Alfred Lampen, Ladungssicherung

Design by Wolfgang Jensen

© 2000-2015 für den Widderclub U100 Schleswig-Holstein und die AG der Widderzüchter im ZDRK.  PHP-Programmierung Frank Waffen, Datenbankverwaltung Jürgen Hölter, Seitenerstellung Wolfgang Jensen